Radio Hamburg

Trauer bei Hagenbeck

Zweijähriges Walrossmädchen Loki überraschend verstorben

Hamburg, 22.08.2017
Loki, Hagenbecks Tierpark, Verstorben

Am 21. August ist das Walrossmädchen Loki von Hagenebecks Tierpark überraschend verstorben. 

Am 5. Juni 2015 erblickte Loki das Licht der Welt und damals konnten die Tierpfleger bei Hagenbeck ihr Glück kaum fassen. Denn Loki war das zweite Walross, das innerhalb von zwei Jahren bei Hagenbeck geboren war. Doch am 21. August verstarb das Walrossmädchen überraschend. 

Zustand verschlechterte sich rapide

Wieso Loki gerade jetzt verstorben ist, ist noch nicht bekannt, doch wahrscheinlich ist die angeborene Missbildung, eine große Schwellung am Hals, dafür verantwortlich, dass das Walrossmädchen viel zu früh gehen musste. Eine Woche vor dem überraschenden Tod zeigte sich das Jungtier etwas kränklich. Loki hatte wenig Appetit, war schlapp und schlief viel. Trotz der eingeleiteten tierärztlichen Maßnahmen konnte keine wesentliche Verbesserung erzielt werden. Am Sonntag, 20.08., verschlechterte sich Lokis Zustand massiv. Am frühen Montagmorgen fanden die Pfleger sie tot in ihrer Box. 

Am selben Tag noch wurde eine Sektion durchgeführt, um die Todesursache zu klären. Die endgültigen Ergebnisse der pathologischen Untersuchung stehen allerdings noch aus. Mutter Polosa konnte in Ruhe hinter den Kulissen Abschied von dem jüngsten Herdenmitglied nehmen.